System Engineering

Systems Engineering ist ein interdisziplinärer Ansatz, um komplexe technische Systemen nachhaltig, also den ganzen Lebenszyklus sowie die gesamtheitlichen Auswirkungen des Systems betreffend, zu entwickeln, zu realisieren und zu betreiben. In der Disziplin des System Engineering bieten wir unseren Kunden seit mehreren Jahren insbesondere Dienstleistungen in Zusammenhang mit dem RAMS-Management. Unter RAMS versteht man die die systematische und normgerechte Analyse der technischen sowie betrieblichen Systemeigenschaften der Verfügbarkeit (A Availability), Zuverlässigkeit (R Reliability), Instandhaltbarkeit (M Maintainability) sowie der Sicherheit (S Safety). Technische Systeme können auf allen Systemstrukturebenen durch die RAMS-Systemparameter beschrieben werden. Auf diesen RAMS-Eigenschaften beruhen die Lebenszykluskosten LCC. Das RAMS-Management stellt sicher, dass Systeme definiert, Risikoanalysen durchgeführt, Fehlerraten berechnet, Gefährdungen identifiziert und Kosten über den gesamten Lebenszyklus ermittelt bzw. prognostiziert, detaillierte Prüfungen gemacht und Sicherheitsnachweise erstellt werden.

Bei der Beschaffung von Gesamt- und Teilsystemen in öffentlichen Verkehrssystemen gewinnt die Betrachtung der Lebenszykluskosten (LCC) und der Betriebssicherheit verstärkt an Bedeutung. Mehr und mehr Betreiberunternehmen nutzen die Ergebnisse der Prognose- und Analyseverfahren hinsichtlich LCC und Sicherheit, um kostengünstige und zuverlässige Systeme zu beschaffen, die Planungssicherheit in finanzieller Hinsicht zu vergrößern und zudem auf eine systematische Berücksichtigung von Sicherheitsüberlegungen innerhalb der Systementwicklung hinzuwirken. Daher ergeben sich auch für Hersteller von Subsystemen und Komponenten erhöhte Anforderungen in Bezug auf RAMS/LCC.

Neben unserer Kompetenz im Bereich RAMS/LCC bringen wir in unsere Leistungen spezifische Erfahrungen aus folgenden Segmenten ein: